MR-Angiografie (Gefäßdiagnostik)

Völlig schmerzfreie und verlässliche Gefäßdarstellung, bei der kein Katheter benötigt wird. Bei den meisten Untersuchungen wird ein Kontrastmittel verabreicht, damit sich die Gefäßinnenräume am Bild klar und deutlich abzeichnen können. Auf unserem neuen 3-Tesla Gerät sind auch MR – Angiografien ohne Kontrastmittelgabe möglich (Bitte beachten Sie hierzu unsere Kontrastmittel-Aufklärungsblätter). Das resultierende Bild (MR-Angiogramm) dient der Erkennung zahlreicher Gefäßerkrankungen.

Häufige Anwendungen

  • Beurteilung der Hirngefäße (Arteriosklerose, Aneurysma, arteriovenöse Missbildungen)
  • Untersuchung der Aorta und der Halsschlagadern (Aneurysma, Dissektion, Einengung, Verschluss)
  • Analyse der Nierenarterien, beispielsweise bei Bluthochdruck
  • Untersuchung der Becken- und Beinarterien bei Durchblutungsstörungen (wie z.B. der Schaufensterkrankheit)
  • Untersuchung der Mesenterialgefäße (bei Angina abdominalis oder Verdauungsproblemen)
  • Beurteilung von Dialyse-Shunts
  • Untersuchung der Oberarm-, Unterarm- und Handarterien (bei seitendifferentem Blutdruck oder Raynaud-Symptomatik)
  • Analyse der Lungengefäße (z.B. bei Lungenembolie)
  • Diagnostik der tiefen Bein- und Beckenvenen (Thrombose-Ausschluss)

FAQ

Wie läuft die Untersuchung ab?

Auf einem Untersuchungstisch liegend werden Sie in einen kurzen Magnettunnel gefahren. Während der Aufnahmen hören Sie ein trommelndes Geräusch, das durch die elektromagnetischen Schaltungen verursacht wird. Es ist sehr wichtig, dass Sie während der Untersuchung ruhig liegen bleiben, da selbst geringe Bewegungen Bildstörungen verursachen können.

Wie lange dauert die Untersuchung?

Zwischen 15 und 30 Minuten (abhängig vom untersuchten Organ).

Verursacht die Untersuchung Schmerzen?

Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei, schädliche Auswirkungen sind derzeit nicht bekannt.

Was muss bei der Untersuchung beachtet werden?

Hörgeräte, Uhren, Schmuck, Haarspangen, Brillen etc. dürfen nicht in den Untersuchungsraum mitgenommen werden, da sie defekt werden und/oder Bildstörungen verursachen können. Bei der Untersuchung darf/soll keine Wimperntusche getragen werden. Patienten mit Herzschrittmacher, Metallimplantaten oder einer künstlichen Herzklappe müssen dies unbedingt vor der Untersuchung dem Arzt mitteilen. Wesentliche Zusatzinformation: Kreditkarten werden durch das Magnetfeld gelöscht!

Muss ein Kontrastmittel verabreicht werden?

Je nach Art der Untersuchung kann die intravenöse Verabreichung eines MR- erforderlich sein, was zur Darstellung bestimmter Organe und anatomischer Körperstrukturen beitragen kann und somit hilft, krankhafte Veränderungen zu erkennen, wodurch die Aussagekraft der Untersuchung erhöht und die Diagnose gesichert wird. Dank modernster Technik kann die benötigte Kontrastmittelmenge signifikant reduziert werden. Bitte beachten Sie unsere Kontrastmittel-Aufklärungsblätter.

Vereinbaren Sie einen Untersuchungstermin

MRT und CT Institut | Ordination Dr. Christian Frisch
  • Gaalerstraße 2a, 8720 Knittelfeld, AUSTRIA

  • Tel.: +43 3512 843 43
  • Fax: +43 3512 843 75
Öffnungszeiten Institut & Ordination
  • Montag & Mittwoch:

    07.30 - 16.30 Uhr

  • Dienstag & Donnerstag:

    07.30 - 13.00 Uhr

  • Freitag:

    08.30 - 13.00 Uhr

© 2020 Institut für bildgebende Diagnostik Knittelfeld GmbH & Röntgenordination Dr. Christian Frisch | Konzept & Umsetzung: Eyecatcher Werbeagentur